So, das Update kommt nicht aus Nepal. Ich bin schon wieder in Dhaka. Aber es hat dann letztlich doch alles geklappt. Um 15:20 ging tatsächlich der Flieger nach Kathmandu.

Die Berge des Himalaya früh am Morgen

Die Berge des Himalaya früh am Morgen

Ich war dann so gegen 17:30 im Hotel. Also einen Tag komplett verloren. Das Hotel allerdings war super. Sehr zu empfehlen für eventuelle Kathmandu Touristen: Das Gokarna Forrest Resort. Ich hab es bei HRS für einen guten Preis gefunden. Ein Stück außerhalb des lauten und chaotischen Kathmandu gelegen. Ein einem tropischen Regenwald direkt an der bekanntesten Golfanlage des Landes.

Am Freitag habe ich dann einen Rundgang durch die Stadt unternommen. Zuerst mit dem Taxi vom Hotel nach Thamel. Das dauert ca. 1 Stunde ist aber in dem Taxi einigermassen zu ertragen. Im Gegensatz zu den normalen Taxis ist es recht Neu, nicht runtergekommen und hat auch eine Klimaanlage. In Thamel habe ich erst mal eine Runde gedreht um mir die Umgebung anzuschauen. Dann habe ich die beiden Spezialitäten ausprobiert, die man hier unbedingt probieren sollte. So wird es zumindest Gesagt: MoMo und Himalaya Kaffee. MoMo’s sind etwas das es auch unter dem Namen Wantan, Maultaschen, Pelmeni oder Ravioli gibt. 6 Stück mit einer grossen Portion Kaffee (ein Kanne die so ca. 5 Tassen füllt) kosten in der teuren Touristen Gegend ca. 3 Euro. Also ein ganz annehmbares Mittagsmahl. Von dort bin ich dann zu den Tempelanlagen am Dubar Square gelaufen. Die Fotos dazu kann man sich auf flickr ansehen.

DSC00559

Straßen von Thamel

Dort habe ich mir dann ein Taxi zurück zum Hotel genommen. Das Taxi am Morgen hatte 800 Rupien gekostet (keine 8 Euro). Hier standen nur alte Klapperkisten rum. Der Taxifahrer am Morgen hatte mir gesagt, dass das Taxi zurück ca. 600 kosten sollte. Der Fahrer den ich fragte, nachdem ich geklärt hatte das er das Hotel auch kennt, verlangte 1500. Ich habe nur gelacht. Er meinte ich solle was sagen. Ich bot 500. Er sah nicht Glücklich aus. Wollte wenigstens 1000. Ich sagte 600. Er 800. Ich sagte: Na dann nicht und drehte mich. Und siehe da: Die Tür ging auf.

Das Taxi war in einem erbärmlichen Zustand, der sich wunderbar mit dem Strassenzustand ergänzte. In der ganzen Stadt gibt es Grunde nur eine wirklich befestigte Strasse, die Ringroad. Alles andere sind mehr oder weniger Feldwege. Dadurch ist es in der Stadt auch extrem staubig. Die Federn der Karre schlugen jedenfalls mehrmals durch. Mir tat der Rücken weh. Ausserdem bin ich mit dem Kopf mehrmals gegen das Dach geknallt. Nach etwas mehr als einer Stunde Tortur hielt er an und sah mich fragend an. Mit Englisch sah es, von den Preisverhandlungen mal abgesehen, nicht so gut aus. Wir waren zwar anfänglich schon in die richtige Richtung unterwegs, ich konnte mich noch ganz gut erinnern, aber dann schien er es doch nicht so genau zu wissen. Wir waren auch nicht mehr auf dem Weg den ich am Morgen gekommen war und den Taxi vom Flughafen genommen hatte. Zum Glück hatte ich auf meinem Telefon noch eine email vom Hotel. Da stand auch die Telefonnummer drinne. Also dort angerufen und die haben dem Fahrer dann erklärt wo er hin muss.

DSC00622

Neugierig

Am nächsten Morgen bin ich früh um sechs raus. Ich wollte vom Hotel doch noch mal die Berge sehen und das schien beim jetzigen Wetter nur früh am Morgen möglich zu sein, wenn es relativ klar ist. Als ich die Tür vom Hotelzimmer aufgemacht habe, die direkt ins Freie führte, stand ich Mitten in einer Horde von Affen. Mindestens 100 zogen einmal quer durch das Hotelgelände. Das ein paar Meter weiter eine Wache mit einer Zwille stand, hat sie kaum beeindruckt. Mir gelang dann auch noch ein recht schönes Bild von den Ausläufern des Himalaya (siehe oben).

Nach dem Frühstück ging es dann schon wieder zurück nach Dhaka. Laut Internet und auch laut Auskunft der Hotelrezeption sollte der Flug mit einer Stunde Verspätung um 12 starten. Zum Glück habe ich doch noch die Nummer das lokalen Büros der Airline rausgesucht und dort angerufen. Der Flug sollte doch pünktlich um 11 gehen. Also doch gleich auf zum Flughafen. Und tatsächlich, der Flug ging pünktlich.

Schlagwörter: , ,

This post has no comment.

You must be logged in to post a comment.

  • Das Wetter in Cordoba

  • Meine Flugstatistik