AUFPASSEN!!

31 Jul

Tja, da hat der liebe Matthias mal wieder gepennt. Ich war am Samstag Abend mal wieder unterwegs. Ein bisschen Musik hören, ein zwei Bierchen schlappern. Hatte an dem Abend nicht viel Geld dabei. Um es genau zu sagen: einen fünfzig Sole Schein und ein bisschen Kleingeld. Es war dann nur ein Bier und ich hatte 8 Soles zu bezahlen. Ich gab dem Knilch hinterm Tresen den fuffziger und bekam 2 zwanziger und 2 Soles zurück. Einen hab ich noch als Trinkgeld hinterlassen, dann bin ich abgepfiffen. Vor dem Laden wollte mir gleich ein Typ ein Taxi aufschwatzen. Zehn Soles bis zum Hotel! Ich hab den Typen nen Vogel gezeigt und bin um die Ecke. Die Verhandlungen mit dem nächsten Taxifahrer ergab 5 Soles. Also ab nach Hause. Vor dem Hotel kram ich in meinen Taschen rum. Das Kleingeld ergibt nach grober Schätzung keine 5 Soles. Also einen zwanziger. Der Taxifahrer ist jedoch nicht so blöd wie ich! Der schaut sich den Schein genauer an. Er gibt ihn mir zurück und sagt dass das eine Fälschung ist. Na super! Ich geb ihm den anderen. Das Ergebnis ist das selbe! Ich krame nochmal im Blechgeld und kriege, Gott sei Dank, doch noch 5 Kröten zusammen.
Am nächsten morgen hab ich an der Rezeption 100 Soles gewechselt. Mit einem hunderter braucht man hier gar nicht erst zu versuchen, ein Taxi zu bezahlen. Ich kriegte auch zwanziger raus. Hab die dann mal mit meinen zwei Fundstücken verglichen. Auf den ersten Blick waren die eigentlich ok. Aber irgendwie war das Papier anders, oder mit anderen Worten, die einen waren aus billigem Papier, die anderen waren Geldscheine.
Ich hab am Abend versucht an der gleichen Stelle die Dinger wieder los zu werden. Mit dem ersten schien es zu klappen. Als mit dem zweiten dann noch bezahlen wollte, hat der Servierheini das gemerkt. Er kam mit dem Schein wieder. Ich sagte ihm, das ich eben diesen Schein am Abend vorher in diesem Etablissement erhalten habe. Das sei völlig Unmöglich! Er holte dann noch den Typen von der Kasse herbei. Und überhaupt könne jeder Angestellte hier bestätigen, dass es völlig Unmöglich sein, dass ich hier Falschgeld bekommen habe. Ich habe dann halt den zweiten Betrag mit einem fuffi bezahlt. Prompt bekam ich meinen anderen falschen zwanziger wieder. Jetzt wurde behauptet, dass ich ja mit eben diesem soeben den anderen Betrag bezahlt hätte. Stimmte ja auch, muss man aber nicht gleich zugeben, oder? Ich fragte ob das wohl der einzige zwanziger in der Kasse gewesen sei. Die Antwort war ein dummes Gesicht. Woher er denn so genau wisse, dass das eben mein Geld gewesen sei. Keine Antwort. Dafür war ich inzwischen von sämtlichen Mitarbeitern inklusive der beiden, eingermassen Finster aussehenden Gestalten von Jenseits der Eingangstür, umlagert. Die Lage hatte sich also mittlerweile doch etwas zu meinem Nachteil gestaltet. Zumal ich den recht zuverlässigen Eindruck hatte, dass man hier etwas anderes unter „schlagfertig“ versteht als ein loses Mundwerk. Ich hab also auch den anderen falschen zwanziger zurückgenommen. Alles in allem nicht wirklich schön, andererseits ist es aber noch zu verschmerzen. 40 Soles sind nicht ganz 10 €. Einen anderen Trost gibt’s auch noch: Der Kollege der am Samstag hier ankommen ist, hat sich schon einen falschen 20 Dollar Schein unterjubeln lassen. Das ist deutlich mehr als 10 €! Ich werde jedenfalls in Zukunft aufpassen.

This post has 1 comment.

  1. hausecke GERMANY Windows XP Mozilla Firefox 2.0.0.6
    12 Sep 07 20:33

    Mit dem Falschgeld wieder bezahlen, du bist ja Abendteuer lustig drauf. 🙂

You must be logged in to post a comment.

  • Das Wetter in Cordoba

  • Meine Flugstatistik