Ich war am Wochenende in Jakarta. Ist ja nicht weit von hier und ich musste da jemand persönlich besuchen. Flugzeit ca. 2 Stunden. Hin- und Rückflug bei etwas mehr als 100€. Kann man also machen. Diesmal bin ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen und zurück gefahren. Hin ging wunderbar. Das Hotel liegt, wie ich ja schon geschrieben habe, im Mid Valley. Direkt an der gleichnamigen Bahnstation. Die Bahnlinien nennen sich Komuter und sind in etwa mit der Berliner S-Bahn vergleichbar. Nur etwas sauberer. Man fährt eine Station zur Station Sentral, also dem Zentralbahnhof, und wechselt dann zum KLIA-Express (Kuala Lumpur International Airport-Express). Das ist eine ganz praktische Einrichtung. Wenn man Malaysian Airlines fliegt, kann man hier am Bahnhof einchecken. Beim Rückflug kann man auch hier sein Gepäck entgegen nehmen. Für alle anderen Fluglinien ist es eben ein schneller Flughafenzubringer. Für etwas mehr als 10€ kommt man bequem, schnell und ohne Stau zum Flughafen.
Das eigentliche Erlebnis hatte ich aber auf der Rückfahrt. Vom Flieger durch die Passkontrolle und den Zoll ist ja hier alles recht unkompliziert. Dann zum Zug. Auch kein Problem. Man kann überall im Flughafen sehen, wie viel Zeit man noch hat, bis der nächste Zug fährt. Man weis also, ob man rennen muss oder nicht. Ich hatte Glück. Es hat, ohne zu Hetzen, genau gepasst. Kaum auf dem Bahnsteig, kam der Zug. Dann Richtung Zentralbahnhof. Dort umsteigen in den Komuter. Jetzt fangen die Probleme an. Erst mal herausfinden, welche Linie ich denn nehmen muss. In die andere Richtung war das einfach, da gab es ja nur eine. Nach ein bisschen suchen hatte ich es. Also ran die Schranke und das Ticket in den Automaten geschoben. Schlau wie ich bin, hatte ich ja das Ticket gleich für Hin- und Rückfahrt gekauft. Tröööööt! Kein Zutritt! Tja, war halt am Freitag und jetzt ist Sonntag. Das gilt nur für den selben Tag. Also zum Automaten und ein neues Ticket kaufen. Kostet ca. 0,30€, ist also zu verschmerzen. Dann durch die Schranke und die Rolltreppe runter. Hier gibt es die nächste praktische Einrichtung. Eine Anzeigetafel am Bahnsteig zeigt an, wann der nächste Zug in die gewünschte Richtung fährt. Die Beschriftung ist in malayisch, also nicht sofort zu deuten. Da stand was von 5.36. Könnte also so was wie 5 ½ Minuten bedeuten. Der Bahnsteig war recht leer, um nicht zu sagen: Ich war allein. Kurz nach elf. Na gut, man braucht sich nicht fürchten. Auf jedem Bahnsteig gibt es eine Ecke mit Stuhlreihen und einem Fernseher davor. Man kann sich also auch die paar Minuten vertreiben. Schlimmer als die Superstars im deutschen Fernsehen kanns ja auch nicht werden. Nach einigen Minuten zeigte diese blöde Tafel immer noch 5.36 und ich war immer noch allein auf dem Bahnsteig. Langsam dämmerte es mir, dass dieses 5.36 so etwas wie eine absolute Zeitangabe war. Was soviel bedeutet wie: „Heute kein Zug mehr!“. Na toll. Weltstadt kurz nach 11. Da kommen dann wieder Erinnerungen an die Berliner S-Bahn. Fahrplan gesucht und tatsächlich, der letzte Zug fuhr 5 Minuten vor meiner Ankunft. Jetzt bin ich sicher: ich kann nicht weit von Berlin entfernt sein. Na gut. Muss ich halt wieder raus und ein Taxi nehmen. Also zurück zur Schranke und Ticket in den Schlitz geschoben. Trööööt! Kein Durchgang. Tja, irgendwie Pech. Das Ticket gilt nur für den Ausgang am Zielbahnhof und das ist nicht hier. Was also tun? Zu Fuß den Schienen zum Bahnhof Mid Valley folgen? Naja. Auf dem Bahnhof übernachten? Es ist sauber, es gibt Fernsehen und ist warm. Ist aber trotzdem nicht wirklich verlockend. Über die Schranke klettern? Keine Ahnung wo man dann übernachten muss. Ich habe nach irgend jemandem gesucht der mir weiterhelfen kann, aber am Bahnsteig und in den Umliegenden Fahrkarten- und Wärterhäuschen war niemand zu sehen. Schließlich sah mich doch jemand vom Personal verzweifelt an den Schranken herumlungern. Der lies mich nach einer kurzen Ehrenerklärung meinerseits heraus. Ich habe dann den Taxistand gesucht und auch relativ schnell gefunden. Rein ins erste Taxi und gesagt: „Boulevard Hotel please“. Die Antwort: „Do you have a coupon?“. Ich muss wohl etwas blöde geguckt haben. Der Fahrer sagte dann, wenn ich ihm 10 Ringit gebe, geht’s auch so. Jetzt noch einen Taxicounter zu suchen, war mir doch etwas zu doof. Es ist hier in der Tat üblich, nicht im Taxi zu bezahlen. Man kauft einen Coupon an einem Taxicounter. Das hat durchaus gewisse Vorteile, z.B. artet dann eine Taxifahrt nicht in eine Stadtrundfahrt aus. Wie auch immer, 10 Minuten später war ich im Hotelzimmer. War fast wie auf dem Bahnhof: Sauber, mit Fernseher, dafür aber angenehm kühl.

This post has no comment.

You must be logged in to post a comment.

  • Das Wetter in Cordoba

  • Meine Flugstatistik